Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbs. Betriebliche Finanzwirtschaft (BFW)

 

Der Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Betriebliche Finanzwirtschaft unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Breuer bietet Lehrveranstaltungen in den Bereichen Finanzen, Investment und Real Estate an. Diese richten sich vornehmlich an Bachelor- und Masterstudenten der Wirtschaftswissenschaften und des Wirtschaftsingenieurwesen.

Forschung

Der Forschungsschwerpunkt des Lehrstuhls liegen liegen in den Bereichen angewandte Investition und Finanzierung, Geld-, Finanz- und Immobilienmärkte sowie Psychologie und Entscheidungstheorie.

Forschungsschwerpunkte

  • Cultural Finance
  • Sustainable Finance
  • Impact Investment
  • Microfinance
  • Sustainable Real Estate

Forschungsprojekte

Behavioral Finance:

Eine große Anzahl empirischer Untersuchungen weist systematische Fehler von Individuen beim Treffen von Entscheidungen nach und bildet damit die Basis der inzwischen sehr populären Forschungsrichtung der verhaltensorientierten Ökonomik. Als „fehlerhaft“ wird dabei das Abweichen intuitiver (d.h. „gefühlsmäßiger“) Entscheidungen von den nach dem Kalkül der Erwartungsnutzentheorie normativ als richtig postulierten angesehen. Allgemein beobachtbar sind derartige „Irrationalitäten“ bei der Wahrnehmung und Verarbeitung von Informationen und deren Umsetzung in Wahrscheinlichkeitsschätzungen. Auch bei der Generierung von Handlungsalternativen und den eigentlichen Auswahlentscheidungen sind systematische Fehler etwa in Form von Inkonsistenzen nachweisbar.

Unser Forschungsvorhaben basiert auf der Vermutung, dass systematische Fehler der Anleger im Rahmen einer automatisierten Anlageentscheidung durch sogenannte Robo Advisors weitestgehend ausgeschlossen werden könnten. Ferner soll untersucht werden, ob nicht unter Umständen, wenn schon nicht gleiche, so doch andere systematische Fehler auftreten und sogar durch die Art der Darstellung des Entscheidungsproblems in besonderem Maße provoziert werden.

Das Projekt wird durch die Wissenschaftsförderung der Sparkassen-Finanzgruppe unterstützt und findet in Zusammenarbeit mit der Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe statt.

Corporate Investment:

Während Faktoren auf Länder- und Unternehmensebene von der Forschung zum Investitionsverhalten von Unternehmen bereits umfangreich berücksichtigt worden sind, wurde persönlichen Merkmalen von Managern bislang vergleichsweise wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Allerdings zeigen bisherige Forschungsergebnisse, dass finanzwirtschaftliche Entscheidungen von Unternehmen im erheblichen Maße von den leitenden Managern abhängen. Aus diesem Grund versucht unser Forschungsprojekt zu erklären, wie spezifische Managercharakteristika, insbesondere deren Zeitpräferenzen und ihre wahrgenommene Vertrauenswürdigkeit, das Investitionsverhalten von Unternehmen beeinflussen.

Unter anderem versuchen wir die folgenden Fragen zu beantworten:

  1. Beeinflussen die Zeitpräferenzen von Managern und ihre wahrgenommene Vertrauenswürdigkeit die Investitionseffizienz von Unternehmen?
  2. Gibt es Kontroll- und Aufsichtsmechanismen, die suboptimale Investitionsentscheidungen bedingt durch Managercharakteristika reduzieren können?
  3. Welches Verhältnis besteht zwischen Zeitpräferenzen und wahrgenommener Vertrauenswürdigkeit bei ihrer Wirkung auf Investitionseffizienz?

Unser Projekt nutzt diverse methodische Ansätze, um Managercharakteristika zu bestimmen. So analysieren wir beispielsweise verschiedene veröffentlichungspflichtige Dokumente mit Werkzeugen der Textanalyse. Dazu haben wir eine umfangreiche Datenbank erstellt, die unter anderem 10-K-Dokumente oder die Transskripte von Telefonaten mit Analysten enthält. Außerdem nutzen wir den kulturellen Hintergrund von Managern sowie andere beobachtbare Eigenschaften, die die psychologische Forschung bereits mit Zeitpräferenzen oder wahrgenommener Vertrauenswürdigkeit in Verbindung bringen konnte.

Das Projekt wird durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft finanziert